Schafbergbahn

Erholung

Wandertipps & Glücksplätze

Wandertipps und Glueckspleatze

Wandertipps rund um den Wolfgangsee

SchafbergBahn und WolfgangseeSchifffahrt ermöglichen einige reizvolle Touren. (Gutes Schuhwerk wird empfohlen!) 

Wanderkarten erhalten Sie in unserem Shop am Schafbergbahnhof. 

Wanderwege auf den Schafberg:

Schafbergspitze ...

... nach Schafbergalpe: Weg Nr. 20
... über Purtschellersteig: Weg Nr. 17
... über Vormauer: Weg Nr. 27
... über Auerriesenweg: Weg Nr. 25

Schafbergalpe ...

... über Tal: Weg Nr. 23
... über Scharfling/Holzinger: Weg Nr. 17
... nach St. Gilgen: Weg Nr. 20

 

Wanderkarte der verschiedenen Routen

  • Gehzeit 1 Stunde, gut beschildert – Wanderung durch Wald und Wiesen mit schönen Ausblicken auf den Wolfgangsee..

    Von der Kirche in St. Wolfgang wandert man auf der Straße gegen Westen zur Kreuzung beim Wolfgangerhof, hält sich dort rechts und biegt nach dem Försterhof abermals rechts ab. Auf einem steilen Fahrweg geht es weiter in Richtung Jausenstation Aschinger, doch noch vor Erreichen derselben zweigt links der als „Rieder Steig“ bezeichnete Wanderweg ab, der leicht bergauf und bergab gegen Westen führt und schließlich in den Falkensteinweg (Markierung Nr. 28) einmündet. Links haltend geht es zum Wolfgangsee hinab, dort hält man sich rechts und erreicht so nach kurzer Zeit die Schiffsanlegestelle Ferienhort-Ried. Mit dem Schiff kehrt man nach St. Wolfgang zurück.

     

  • Gehzeit ca. 5 Stunden.

     

    Diese Wanderung beginnt man am Besten in St. Wolfgang und folgt dem Ufer in Richtung St. Gilgen und kehrt über Strobl wieder nach St. Wolfgang zurück. Der Weg führt meist knapp am Seeufer entlang, nur zwischen Ried und Fürberg ist der Falkenstein (200 Höhenmeter) zu erklimmen. „Rund um den Wolfgangsee“ ist der bekannteste Seerundlauf in Österreich, der jedes Jahr im Oktober mit über 2000 Teilnehmern stattfindet. Die Bestzeit liegt bei ca. 1 1/2 Stunden. Wanderer brauchen für die Seeumrundung mit ihren 27km und einem Höhenunterschied von 200 m entsprechend länger.

     

    Von St. Wolfgang wandert man wie bei Route 7 beschrieben nach Fürberg und auf schönem Weg entlang des Sees nach St. Gilgen, dann geht es auf der Esplanade nach Lueg und neben der Bundesstraße auf einem Gehweg nach Abersee, von wo man auf der ehemaligen Salzkammergutbahntrasse nach Strobl gelangt. Von dort geht es über die Bürgelpromenade nach St. Wolfgang zurück.

     

  • Weg Nr. 25 

     

    Gehzeit 5 Stunden, leichte Wanderung mit schönen Tiefblicken, Höhenunterschied 900 m, feste Wanderschuhe erforderlich, keine Einkehrmöglichkeit.

    Von der Kirche geht man ein kurzes Stück gegen Westen zur Post,

     

    dann rechts hinauf in Richtung Kalvarienberg. Kurz vorher auf den Weg 25 an Bauernhäusern vorbei und weiter durch Wald zur Auerriesenalm, 971 m. Weiter geht es auf schmalen Steig durch den Wald zum 1300 m hoch gelegenen Mönichsee, der von alten Wäldern umgeben wird. Vom See wandert man flach gegen SO und kommt über große Weideflächen zu den Hütten der Vormaueralm. Von hier kann der Vormauergipfel in kurzer Zeit erstiegen werden. Der Abstieg nach St. Wolfgang führt über eine steile Almstraße (Weg 26), die südwestlich der Almhütten beginnt und nach mehreren Kehren in den Ort hinabführt.

     

  • Gehzeit 2 Stunden, leichte Wanderung, Wegmarkierung Nr. 28, Höhenunterschied 250 m, feste Wanderschuhe erforderlich.

     

    Von St. Wolfgang wandert man auf der Straße entlang des Wolfgangsees gegen Westen und gelangt so nach Ried. Bei einer Wendeplatte (bis hierher Zufahrt mit Auto möglich) beginnt ein mäßig steiler Wanderweg, der zur Falkensteinkirche führt. Dieser folgt dem traditionellen Wallfahrweg aus dem Mittelalter. Bei der ersten und dritten Kapelle lohnt sich jeweils ein kurzer Abstecher zu den herrlichen Aussichtspunkten „Aberseeblick“ und „Scheffelblick“  Von der Falkensteinkirche führt ein steiler, jedoch breiter Weg hinunter zum Gasthof Fürberg und zur Schiffstation.

     

  • Wegmarkierung Nr. 23 und 20, Gehzeit 3 1/2 Stunden, leichte Gipfeltour mit prachtvollen, ständig wechselnden Ausblicken während des Aufstieges, die nur von der großartigen Rundschau am Gipfel übertroffen wird. Einkehrmöglichkeit auf der Schafbergalm und am Gipfel. Feste Bergschuhe erforderlich!

     

    Von der Kirche wandert man entlang der Sternallee vorüber am Försterhof, bis rechts der Weg zur Jausenstation Aschinger führt. Weiter geht es auf breitem Weg durch Wald hinauf zur Dorneralm (1 1/2 Stunden) und weiter durch Wald zur Schafbergalm. (Zahnradbahnstation und Gaststätte). Von hier führt der bezeichnete Weg Nr. 20 nach zweimaligem Überqueren der Bahntrasse über völlig freies Gelände steil aufwärts zum sogenannten „Krapfl“ und von da an sanfter ansteigend zum Gipfel.

     

  • Weg Nr. 17 

     

    Gehzeit 4 Stunden, Einkehrmöglichkeit am Gipfel. Dieser zum Teil seilversicherte Klettersteig ist sehr ausgesetzt und sollte nur von trittsicheren und schwindelfreien Bergsteigern begangen werden. Gute Bergausrüstung unbedingt erforderlich.

     

    Von St. Wolfgang wie bei R 3 beschrieben zum Mönichsee, dann links zur Wegteilung. Wiederum links beginnt der Purtschellersteig, der anfangs eine sehr steile Bergflanke quert, dann über eine sehr steile Felswand (Seilversicherung) zum Eingang einer Höhle führt. Gleich nach dieser teilt sich der Steig; links geht es flach zur Schafbergalm, rechts steil zum Gipfel des Schafberges.

     

  • Weg Nr. 20 

     

    Gehzeit ca. 3 1/2  Stunden. Für die schwierige Wanderung in teilweise felsigem Gelände sind gute Bergausrüstung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig. Einkehrmöglichkeit am Schafberggipfel und bei der Schafbergalpe.

     

    Vom Schutzhaus Himmelspforte steigt man kurz gegen Westen zu einer Scharte ab, die mit einem Torbogen mit der Aufschrift „Himmelspforte“ versehen ist. Durch die Pforte geht es in die Nordseite und über felsiges Gelände kommt man mit Hilfe von Drahtseilen in ein Kar hinab. Man quert nun unter den senkrechten Nordwänden des Schafberges gegen Osten zu einen Bergrücken, und kommt so schnell zu einer Wegtafel, wo der Steig zu Eisenaualm abzweigt.  Rechts sieht man als ersten der drei Seen den kleinen Suassensee. Weiter geht es abwärts und um einen Rücken herum zum malerisch gelegenen Mittersee.

     

    Über steiles Grasgelände erreicht man eine Scharte, und unter steilen Wänden steigt man zum Mönichsee (1300 m) hinab. (Weiterweg nach St. Wolfgang siehe bei Tour 6 und 11). Kurz vor Erreichen des Mönichsee zweigt rechts der Purtschellersteig ab, auf dem man anfangs eine steile Bergflanke quert. Anschließend folgt eine sehr steile und glatte Felswand, die mit Hilfe von Stufen und Seilversicherungen überwunden wird. Oberhalb geht es flach zu einer Höhle, „Wetterloch“ genannt, und gleich darauf zu einer Weggabelung. Links führt der Weg flach zur Schafbergalm (Station der Zahnradbahn) und rechts geht es bergauf zum Schafberggipfel.

     

  • Gehzeit ca. 2 1/2 Stunden, Wegmarkierung Nr. 20 und 23. Feste Wanderschuhe sind erforderlich. Einkehrmöglichkeit bei der Schafbergalm und bei der Jausenstation Aschinger.

    Von der Bergstation der Zahnradbahn wandert man auf schmalen Steig zuerst über Wiesen, dann über viele Stufen hinunter zur Schafbergalm (Mittelstation der Zahnradbahn). Am Gasthaus „Schafbergalm“ geht es vorbei und auf einem grasigen Bergrücken gegen Südwesten bis zur Wegteilung. Links folgt man der Markierung Nr. 23 und kommt so durch Wald absteigend zur schön gelegenen Dorneralm. Von dort folgt man einem Fahrweg bis zu einer Rechtskurve. Gleich nach dieser hält man sich links und gelangt über Wiesen zur Jausenstation Aschinger. Von hier aus wird St. Wolfgang in kurzer Zeit erreicht.

     

  • Gehzeit ca. 3 Stunden, nur für trittsichere und schwindelfreie Bergsteiger, keine Einkehrmöglichkeit.

     

    Von der Bergstation der Zahnradbahn geht man auf schmalem Pfad gegen Südosten, quert die Bahntrasse und gelangt bald zur Einmündung des von der Schafbergalm herüberführenden Weges. Vorbei am Wetterloch, einer Höhle links des Weges, bis zum Beginn der Seilversicherung. Nun geht es ungemein steil über eine glatte Felswand hinunter, anschließend kommt noch eine heikle Querung und man erreicht den Mönichsee. Um nach St. Wolfgang zu gelangen, gibt es nun zwei Möglichkeiten: Entweder rechts durch Wald hinunter zur Aurriesenalm und auf einer Forststraße ins Tal (siehe Route 11) oder gerade weiter gegen Südosten zur Vormaueralm und auf breitem Weg (siehe Route 6) nach St. Wolfgang.

     

  • Wegbezeichnung 28. Gehzeit ca. 2 1/2 Stunden. Leichte Wanderung auf breiten Wegen, Höhenunterschied 200 m, Einkehrmöglichkeit im Gasthaus Fürberg und in Ried in mehreren Gaststätten.

     

    Von der Kirche wandert man auf der Mondseer Straße nahe dem Seeufer nach Brunnwinkel. Von dort geht es auf sehr schönem Weg direkt entlang des Sees zum Gasthaus Fürberg. Noch ein kurzes Stück weiter, bis links der breite aber steile Weg zur ehemaligen Einsiedelei Falkensteinkirche hinaufführt. Weiter geht es nun flacher, an mehreren Kapellen vorbei, zum Falkensteinsattel, 795 m. Hier und ein Stück davor zweigt jeweils ein markierter Steig ab, der zu den schönen Aussichtspunkten „Scheffelblick“ und „Aberseeblick“ führt. Vom Sattel geht es nun bergab zur Ortschaft Ried und auf der Uferstraße gelangt man nach St. Wolfgang. Rückkehr nach St. Gilgen am besten mit dem Linienschiff.

     

  • Weg Nr. 20

    Wegmarkierung 20 und

    804. Wenig schwierige Bergwanderung, feste Wanderschuhe sind notwendig. Gehzeit ca. 3 Stunden. Einkehrmöglichkeit auf der Schafbergalm und am Gipfel.

     

    Von der Kirche wandert man gegen Norden durch die Mondseer Straße zur Bundesstraße. Diese wird gequert und nach kurzem Auf- und Abstieg und nochmaliger Querung der Bundesstraße gelangt man zur Ortschaft Winkl und rechts auf schmaler Straße zum Gasthaus Waldschenke. Von dort führt der Weg stets durch Wald in vielen Kehren hinauf zur Schafbergalm, 1364 m (Mittelstation Zahnradbahn). Von dort steigt man zuerst über Wiesen bergan, dann quert man die Bahntrasse und über viele Stufen geht es hinauf zum sogenannten Krapfl und von da an wieder sanft ansteigend zum Gipfel.